Törnberichte 2010

Das war unser Jahr 2010


02.04.2010 Heute am Karfreitag ging das Boot ins Wasser. Doch nur für kurze Zeit, denn in 2 Wochen geht sie wieder raus. Man sieht das nur provisorisch gestrichene Unterwasserschiff. Wir fahren über Wasser zum Sandstrahlen nach Zwartsluis. Es waren einfach zu viele Roststellen. Eigentlich wollten wir, wegen des heutigen Karfreitag, schon gestern ins Wasser. Aber das war nicht nötig. Wir waren überrascht, dass in Holland der heutige Karfreitag ganz normaler Arbeitstag ist.

 

 

 

 

04.04.2010 Nach dem Wasser gings dann gleich in unseren Heimathafen. Petra und Peter waren mit ihrem neuen Boot ja schon seit einer Woche dort. Beim Überführen des Bootes nach De Klink hatten wir mit dem Wetter noch Glück. Der Wind beim Anlegen war uns gnädig. Ostern war das Wetter nicht wirklich schön. Wir hatten allerdings im Boot genug zu tun. Es waren doch einige Frostschäden in der Wasserleitung zu beseitigen. Ende der Saison muss ich die Leitungen mit einem Kompressor durchblasen, damit alles Wasser raus geht.

 

 

11.04.2010 Es ist ungemütlich frisch in De Klink. Auf Petra und Peters neuem Boot gibt es gerade große Wäsche. Da der Nachbar noch nicht da ist, hat Peter viel Platz zum Angeln. Doch den Karpfen ist es wohl auch noch zu kalt. Zum Glück hatte ich genügend Arbeiten im Boot zu erledigen. Ich habe jetzt den Joystick fürs Bugstrahlruder erneuert. Damit sind wir erstmal fahrbereit. Nächstes Wochenende geht es zum Strahler nach Zwartsluis. Alle weiteren Arbeiten mache ich nach dem Lackieren, wenn wir wieder in De Klink zurück sind. Es gibt noch reichlich zu tun.

 

 

 

18.04.2010 An diesem Wochenende haben wir unsere Maxi zum Sandstrahlen und Lackieren des Unterschiffes nach Zwartsluis gefahren. Von Samstag auf Sonntag haben wir dabei Station in der Marina Schokkerstrand gemacht. Petra und Peter haben uns bis dorthin mit ihrem Boot begleitet. Leider geht auch diese Fahrt nicht ohne Probleme ab. Die Stopfbuchsen beider Wellenantriebe sind nicht dicht. Gar nicht so einfach daran zu kommen, bei den dicken Motoren und Bäuchen. Zum Glück war MacGyver einer unserer Vorfahren und so wird auch dieses Problem gelöst.

 

 

 

09.05.2010 Das Wetter passt zu unserer Stimmung. Es ist trübe an diesem Samstagmorgen. Wir fahren aus dem Kran unlackiert wieder raus. Der Sandstrahler hat uns trotz Termin hängen lassen und noch nicht angefangen. Da wollte ich es wieder haben, denn das Vertrauen ist weg. Zwei Wochenenden umsonst gewartet. Jetzt warten wir bis zum Ende der Saison. Den gestrigen Abend haben wir mit Petra und Peter im Restaurant 't Kraantje am Jachthaven De Kranerweerd verbracht.

 

 

16.05.2010 Jetzt wo das Boot wieder in De Klink steht geht es an den Innenausbau. Die Fenster werden richtig dicht gemacht, bevor die neue Wandverkleidung drauf kommt. Fahren können wir sowieso nicht, da ich die Schaltzüge ausgebaut habe. Der Gaszug ließ sich kaum noch bewegen. Die sind bestellt und werden nächste Woche erneuert. Leider ist auch Peters Boot wegen eines Getriebeschaden für einige Zeit nicht voll fahrbereit. Zum Glück habe sie ja zwei Motoren.

 

 

 

23.05.2010 Am Wochenende habe ich zum ersten Mal eine Wandverkleidung geklebt. Es ist nicht einfach. Der Kleber ist sehr klebrig, auch überall an den Händen. Aber es ist ganz gut geworden. Zuerst 5mm Isolierung und dann das Kunstleder, mit 3mm Schaumstoff drunter, auf die Isolierung. Jetzt wird noch das Holz bearbeitet. Das alte Furnier habe ich bereits abgeklopft. Neues Furnier ist auch schon bestellt und wird dann mit Weißleim aufgebügelt. Mal schauen wie es wird?

 

 

 

30.05.2010 Das Wetter an diesem Wochenende ist nicht gut. Aber wir haben genug im Boot zu tun. Neue Schaltzüge sind nun eingebaut. Die Stopfbuchse ist auch gefüllt. Es gibt noch immer ein kleines Leck an einer Verschraubung in der Wasserleitung für das ich kein Ersatzteil habe. Den Kühlschrank wollte ich mit Gasbetrieb testen. Leider passt der Gasschlauch nicht. Es bleiben genug Arbeiten für das nächste Wochenende. Hoffentlich wird das Wetter nicht zu schön zum Arbeiten.

 

 

 

06.06.2010 Das Wetter ist echt traumhaft. Endlich können wir wieder alle zusammen bei schönem Wetter auf den Booten sitzen. Allerdings bestand das Wochenende auch aus viel Arbeit. Ich habe die Wand fertig furniert. Die Fensterrahmen habe ich, bei uns und den Eltern, teilweise neu abgedichtet. Wann ist ein Boot wohl mal richtig dicht? Der Kühlschrank funktioniert jetzt auch mit Gas. Ich muss jetzt nur noch die Gasleitung ordentlich verlegen. Dann können wir auf dem Wasserrastplatz Batterieleistung sparen, denn der Absorberkühlschrank braucht zuviel Strom. Peter hat noch am Boot der Eltern einige Stromkabel neu verlegt, nachdem die Kabel sich verschmolzen hatten. Plus und Minus sollten halt nie auf eine Klemme geschraubt werden. Unser Boot ist jetzt wieder fahrbereit. Der Besuch aus Berlin kann kommen.

 

 

20.06.2010 Der Wettergott hat es nicht gut gemeint. Kaum sind Claudia und Steffen, am Freitag, aus Berlin angereist, da fängt es an zu regnen. Bootfahren macht erstmal keinen Spaß. So fahren wir am Samstag nach Amsterdam. Dort können wir zumindest mit der Fähre fahren. Pünktlich zum WM-Spiel von Holland sind wir im Restaurant und schauen dort beim Essen Fußball. Dort gibt es einen Schnaps pro Tor von Holland. Leider gibt es nur ein Tor. Am Sonntag ist das Wetter halbwegs trocken. So machen wir doch noch eine kurze Bootstour nach Elburg und zurück.

 

 

 

27.06.2010 Das Wetter ist genial. Zum ersten Mal in diesem Jahr fahren wir zu einem Wasserrastplatz. Wir haben eine ideale Ecke gefunden. Wir betreiben unseren Kühlschrank außerhalb des Hafens nun mit Gas. Damit gibt es keinen Stromengpass mehr. Peter fährt zur Zeit nur mit einem Motor, aber das neu Getriebe kommt bald. Am Abend schauen wir Fussball-WM. Dank Sattelittenschüssel und Wechselrichter ist das heute Standard. Da entgeht uns nichts Wichtiges mehr.

 

 

 

04.07.2010 Sitz er noch oder putzt er schon. Dirk ist beim Bootsputzen voll in seinem Element. Auch dieses Wochenende beginnt das Wetter sehr heiss. Gestern am Freitag sind wir bei 37°C angereist. Heute vorm WM-Spiel ist das Wetter wieder topp. Deutschland gewinnt 4:0 gegen Argentinien, doch die Wetterentwicklung passt nicht zum Ergebnis. Es fängt an zu regnen und wir müssen unter dem Schirm grillen. Ein mega Temperatursturz. Es ist kühl geworden. Das macht das Schlafen etwas angenehmer.

 

 

18.07.2010 Petra und Peter haben immer noch kein Boot. Es ist noch in Reparatur. So übernachten sie bei den Eltern. Wir haben Lili mit aufs Boot mit genommen. Dank des guten Wetters kann Maina sogar mit ihr schwimmen gehen, während ich weiter in unserm Boot an der Elektrik bastele. Ich ziehe neue dickere Stromleitungen, damit bei den vielen Verbraucher die Spannung nicht zusammen bricht. Dank eines neuen Generators Honda EU 10i sollte uns der Strom nicht mehr ausgehen.

 

 

25.07.2010 In De Klink haben sie während der Woche eine neue Fahne gehisst. Allerdings wurde wohl beim Nähen ein peinlicher Denkfehler gemacht. Nach der Farbenverteilung sollte es wohl eine belgische Flagge werden. Mal schauen ob sie nächste Woche noch hängt. Auch das Wetter war dieses Wochenende sehr angenehm. Konnte weiter an der Elektrik basteln. Jetzt kann ich den Motor auch vom Aussensteuerstand starten.

 

 

 

01.08.2010 Das Wochenendwetter war gar nicht so schlecht. Sonniges Wetter beim Frühstück. Dazu der herrliche Blick über den Hafen. Was will man mehr? Auch die Fahne zeigt jetz korrekt die deutschen Farben. Am nächsten Wochenende geht unser Törn los. Fast den ganzen August werden wir unterwegs sein. Unser Törn soll uns in den Südwesten der Niederlande bis nach Middelburg führen. Mal schauen bis wohin uns die Technik fahren läßt?

 

 

 

29.08.2010 Zurück aus dem Urlaub, aber irgendwie ist der Urlaub 2010 ins Wasser gefallen. Das war das schlechteste Wetter aller unserer bisherigen Törns. Unser Törnziel haben wir auch dieses Jahr nicht erreicht. Das lag aber nicht an der Technik. Die Technik hat dieses Jahr funktioniert. Dieses Jahr war das schlechte Wetter daran schuld. Wir sind einen Tag früher zurück gefahren. Peter, Petra und die Eltern haben nochmal in Almere gehalten. Wir waren vom Wetter genervt und sind im strömenden Regen in 9 Std. von der Vecht bis nach De Klink zurück gefahren. Alles weitere bald im Törnbericht lesen.

 

 

06.09.2010 Am Wochenende war "Flevoland swingt". In vielen Restaurants spielten Musikgruppen. Wir haben der Gruppe im Restaurant De Klink gelauscht. Das Wetter am Wochenende war wirklich sonnig und schön. Allerdings ist die Luft schon kalt. Sobald die Sonne weg geht, wird es frisch. Wir haben uns später dann lieber ins warme Boot zurück gezogen. Wenn an den nächsten Wochenenden auch die Sonne scheint, dann wäre es noch ein versönlicher Abschluss der Saison. So langsam gehen die Gedanken schon in Richtung Vorbereitung fürs Winterlager. Wir wollen dann das Unterschiff neu lackieren lassen.

 

 

13.09.2010 Ich denke, die Saison ist vorbei. Das war das letzte schöne Wochenende. Zumindest der Samstag wr richtig gut. Freitags noch im Regen angekommen, konnten wir so richtig gar nicht glauben, dass es am Samstag schön sein sollte. Doch es wurde noch mal richtig schön und wir sind zu einem Rastplatz gefahren, um ein letztes Mal in diesem Jahr den Grill auspacken. Marinas Tochter Carola war mit Freund und Tochter mitgekommen. Da es am Sonntag wieder regnen sollte sind wir noch am Abend im Dunkeln zurück gefahren. Bei angenehmen Temperaturen war das sehr romantisch. Am Sonntag sind wir noch ins Pannenkoekhuis von Hans & Grietje gefahren. Das ist ein Restaurant mit Fokus auf die Kinder. Hier bewegen sich sogar die Tische und Bänke. Das ist ein tolles Erlebnis für Familien mit Kindern.

 

 

20.09.2010 Noch mal ein schöner Tag. Wir fahren mit Peter und Petra auf dem Boot zum Aquacentrum Bremerbergse Hoek. Im dortigen Restaurant wollen wir zu Abend essen. Auf der Fahrt merkt man schon, dass es deutlich kälter wird. Kein Vergleich mehr zum letzten Wochenende. Auch kaum noch Bootsverkehr auf dem Wasser. Wir genießen aber trotzdem die Abendsonne. Nach der Rückkehr haben wir noch gemütlich warm, dank Dieselheizung, bei uns im Boot gesessen. Zum Glück habe ich letzte Woche die Schläuche auch in die Schlafzimmer verlegt. Jetzt müssen wir auch Nachts nicht mehr frieren.

 

 

04.10.2010 Dieses Wochenende waren wir mal wieder in Berlin. Samstag haben wir eine Shoppingtour über den Kuhdamm gemacht. Auch das Berlin Aquariaum war ein lohnendes Ziel. Zum Abschluss sind wir am Potsdamer Platz unsere Trauringe kaufen gegangen. Sonntag gings dann in die Sauna nach Wendisch Rietz am Scharmützelsee. Leider war es für die Ballonfahrt in Berlin zu windig. Vielleicht beim nächsten Mal.

 

 

 

17.10.2010 Die Saison ist fast zu Ende. Es ist merklich kälter geworden. An diesem Wochenende haben wir das Boot so ziemlich leer geräumt. Alles große lose Inventar wird mitgenommen, damit nicht so viel im Weg steht, wenn man im Frühjahr am Boot arbeiten muss. Auch den hinteren Teil des Verdecks haben wir abgebaut und eingepackt. Ohne das Verdeck wirkt das Boot nun deutlich schlanker. Am übernächsten Wochenende wird das Boot winterfest gemacht. Dann fahren wir das Boot nach Kampen, wo das Unterwasserschiff sandgestrahlt und lackiert wird.

 

 

 

01.11.2010 Heute geht die Saison zu Ende. Am Samstag waren wir im WOK-Inn an der Roggebotsluis essen. Hier gibt es Buffet. Wie beim Pokern kann man mit All-In auch soviel trinken wie man will. Das war sehr lecker. Nach dem wir gestern alles an Bord winterfest gemacht haben, fahren wir heute nach Kampen zum Sandstrahler. In NRW ist heute Feiertag. Aber in Holland wird gearbeitet. Kurz nach dem wir fest gemacht haben, kommt ein großer Kran und hebt uns aus dem Wasser. Noch schnell die Kappe abgemacht und den Auspuff mit Frostschutz durch gespült. Das war es für 2010.

 

 

 

05.12.2010 Heute waren Petra und Peter in Elburg nach dem Boot schauen. Folgenden Lagebericht schreiben sie aus Holland: "Wenn wir schon da sind, fahren wir natürlich auch zum Boot und sehen nach dem Rechten. Wir fasse es nicht was wir da in Elburg sehen. Das Wasser ist komplett zugefroren! Als ob das nicht reicht fängt es auch noch an wie wild zu Schneien. Das haben wir ja noch nie erlebt in Holland. Haben dann auch gleich ein paar Bilder mit der neuen Spiegelreflex gemacht. Schaut Euch das Bild an und staunt, was es in Holland für ein Wetter gibt."

 

 

 

31.12.2010 Seit vielen Jahren mal wieder weiße Weihnachten. So viel Schnee gab es schon lange nicht mehr. Marina und ich haben auch noch zwischen den Tagen geheiratet. Ein ereignisreiches Jahr geht zu Ende. Nach dem Wintersport geht dann auch bald wieder die Bootssaison los. Wir wünschen allen ein frohes neues Jahr.