Törnberichte 2008

Das war das Jahr 2008 in De Klink


15.01.2008 Das Boot liegt schön trocken in der Halle. Die Reinigung beim Rausheben war nicht optimal. Da gibt es noch einiges zu tun. Wir haben heute ein Teil der vorderen Kappe zum Segelmacher gebracht, damit er neue Fenster einnäht.
Langsam kommt wieder die Vorfreude auf die neue Saison. Ende Februar gehen die Vorbereitungen dann so langsam los.

 

 

 

 

 

27.04.2008 Dieses Wochenende kam das Boot ins Wasser. Zu Beginn gleich wieder ein Schock. In der Bilge waren 5 Liter Benzin. Zum Glück hatte der Monteur berichtet, dass der Benzinfilter über den Winter ab war, da er den passenenden Filter nicht hatte. Er hatte im Winter schon mal mehrere Eimer aus der Bilge geholt. So blieb uns die Hoffnung, dass das Benzin über die offene Leitung entwischen ist, obwohl der Filter höher als der Tank liegt und die Menge jetzt, durch Verlegung des Bootes nach draussen, aus dem Hohlraum unter dem Tank in die Bilge geflossen ist. Die Möglichkeit eines undichten Tanks wollten wir uns nicht ausmalen.

 

 

 

04.05.2008 Direkt ein langes Wochenende und dann auch noch schönes Wetter. Mit gemischten Gefühlen sind wir zum Boot gefahren. Ist das neu getankte das Benzin im Tank geblieben oder schwimmt es wieder in der Bilge?? Nach der Ankunft als erstes dann der Blick in den Motorraum. Zum Glück ist alles trocken. Damit steht fest, dass uns im Winter über 100 Liter Benzin ausgelaufen sind. Mal schauen, ob wir dafür den Service im nächsten Jahr etwas günstiger bekommen. Wir haben am Donnerstag den Deckenfilz mit einem Nass/Trockensauger gereinigt. Das Ergebnis ist toll. Die Decke ist jetzt wieder schön sauber. Peter und Petra sind erst am Freitag in De Klink angekommen, da sie noch eine schöne neue blaue Kappe bekommen haben. Jetzt sehen unsere Boote fast gleich aus und sind von weitem kaum zu unterscheiden. Samstag ging es dann endlich wieder auf eine Insel zum Grillen und entspannen. Darauf haben wir den ganzen Winter gewartet.

22.05.2008 So kurz vor dem Törn gibt es noch mal ein gemeinsames Essen mit den Eltern in De Klink. Die Eltern fahren den Törn leider nicht mit. Die Maschinen arbeiten noch nicht zuverlässig. Morgen geht es endlich los in Richtung Noord Holland. Für die nächsten zwei Wochen ist das Boot unser zuhause. Es geht es über Hollands Kanäle. Wir wollen die Noord Holland Tour vom letzten Jahr in Teilen nochmal mit zwei Booten fahren.

 

 

 

 

08.06.2008 Schon am Donnerstag sind wir wieder von unserem Törn in De Klink zurück. Diemal gab es keine Probleme mit dem Boot. So bleibt Zeit sich mal um die Motoren der Eltern zu kümmern. Die linke Maschine bekommen wir wieder zum laufen. Ein Stück Isolierung war in der Benzinleitung und hat so die Spritzufuhr unterbrochen. So können wir am noch mit drei Booten auf einen Wasserrastplatz fahren. Die rechte Maschine geht leider in warmen Zustand immer noch aus. Das ist noch Arbeit für das nächste Wochenende.

 

 

 

 

06.07.2008 Nachdem jetzt die Technik bei den Eltern funktioniert, ist wieder Zeit für eine Fahrt auf einen Wasserrastplatz. Leider haben die Eltern andere Termine. So fahren wir mit zwei Booten zur Sluis Lovink "De Blauwe Dromer". Zur Beschleunigung nehmen wir die Schnellfahrstrecke. Mit dem neuen Antrieb und der 16er Schraube komme ich leider nur auf 42 km/h. Mit der alten Kombi sind wir auf 50 km/h gekommen. Beim nächsten Mal muss ich noch mal die 15er Schraube testen. Die Einfahrt zur Schleuse liegt etwas versteckt innerhalb eines Hafens kurz vor Harderwijk. Dort geht es über fünf Meter runter in die Hoge Dwarsvaart nach Flevoland rein. Wir fahren ca. 6 km bis in die Hoge Vaart. Dort nehmen wir den ersten Wasserrastplatz. Es war ein schöner Samstag. So kam der Grill wieder zum Einsatz. Den Abend mussten wir dann leider im Boot verbringen, da es anfing zu regnen.

 

03.08.2008 Obwohl wir schon vier Wochen nicht mehr in De Klink waren, sind wir auch dieses Wochenende im Hafen geblieben. Da das Wetter nicht so gut angesagt war, haben wir Wokken in Lelystad eingeplant. Am Samstagmorgen war das Wetter zwar noch topp, aber im Laufe des Tages wurde es immer schlechter. Trotz allem waren die Temperaturen nach der Schwüle der letzten Tage ok. Mal nicht ganz so schwitzen war angenehm. So ging es dann am Nachmittag zu Sechst nach Lelystad zum Restaurant Nieuw China. Dort haben wir richtig geschlemmt. Die frischen Zutaten werden direkt vor den Augen im Wok zubereitet. Einfach lecker.

 

 

 

10.08.2008 Da wir unsere neuen Polster mitgebracht haben, sind wir erst am Samstagmittag in De Klink angekommen. Peter kam auch erst kurz nach uns an. Trotzdem wollten wir das Wetter ausnutzen und auf eine Insel fahren. So sind wir nach De Pierland aufgebrochen. Bis nach dem Grillen am Abend war das Wetter gut. Doch dann fing es leider an zu Regnen. Der Wetterbericht hatte leider recht. Eine kleine Ente hatte sich zu uns verirrt. Von den Eltern weit und breit keine Spur. Ganz alleine drehte sie ihre Runden. Gerne hätte ich sie mit nach Hause genommen. Doch es fehlt uns die Zeit. So mussten wir sie wieder in eine ungewisse Zukunft schwimmen lassen.

 

 

 

24.08.2008 Nächstes Wochenende geht es auf den Herbsttörn. Dafür muss noch einiges an Proviant gebunkert und sehr viel Benzin getankt werden. 76 Liter Super sind an diesem Wochenende per Kanister in den Tank geflossen. Nächste Woche folgt noch mal die gleiche Menge. Dann sind ca. 350 Liter im Tank. Ich hoffe, dass dieses für den Urlaub reicht. Das Wetter am Wochenende war viel besser als vom Wetterbericht angekündigt. Da freut man sich gerne über die falsche Voraussage. Fast alles ist vorbereitet und an Bord. Auch die Maschinen der Eltern laufen jetzt problemlos. So freuen wir uns auf den Törn mit drei Booten.

 

 

 

21.09.2008 Das erste Wochenende nach dem Urlaub bringt wieder mal super Sonnenwetter. Aber schon seit unserer Ankunft aus dem Urlaub herrscht schönen Wetter. Uns fehlt bei der Urlaubsplanung ein wenig Glück. Man merkt aber schon, dass es massiv in Richtung Herbst geht, denn Nachts wird es schon frisch. Die, von der ersten Morgensonne, angestrahlten Spinnennetze, bieten einen spektakulären Anblick. Für Leute mit Spinnenphobie ist der Bootssport nichts. Ob auf dem Boot oder rings um das Boot. Überall gibt es Spinnen in rauhen Mengen. Aber davon lassen wir uns nicht stören.

 

 

 

28.09.2008 Ein Wochenende mit wunderbaren Wetter. So konnten wir Marinas Geburtstag an der frischen Luft nachfeiern. Marina hat einen leckeren Rinderbraten mit Klößen und Rotkohl gekocht. Dazu gab es frisches Kölsch vom Faß. Besser kann die Saison nicht zu Ende gehen, denn nächste Woche ist Schluss. Wir haben am 3. Oktober einen Krantermin. In Holland ist der 3. Oktober ja kein Feiertag. So können wir beim Kranen dabei sein und das Boot gleich ordentlich sauber machen. Doch vorher genießen wir noch dieses tollen Wochenende mit viel Sonne und wenig Wind.

 

 

 

05.10.2008 Freitag war in Deutschland Feiertag. So haben wir in Elburg locker einen Krantermin bekommen. Dank weniger Boote, die gekrant wurden, hatten wir genug Zeit alle Boote ordentlich zu kärchern. Anschließend sind die Boote gleich in die Halle gekommen. Die Kappe haben wir mitgenommen, da doch einiges an Stockflecken vorhanden ist, die wir über den Winter behandeln wollen. Damit ist für uns die Bootssaison beendet. Ich werden dieses Jahr nicht mehr ans Bootfahren denken, außer natürlich, wenn die Rechnung fürs Winterlager kommt. Erst wieder zur Boot 2009 in Düsseldorf werden die Gedanken an die neue Saison aufkommen.